Liebe Eltern, Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich grüße Sie ganz herzlich auf unserer WebSeite, Bürgerinitiative „Mein-Kind, Dein-Kind, unsere-Kinder“. Es freut mich, dass Sie sich für unser Projekt interessieren.

Seit etwa einem Jahr befasse ich mich mit dem Thema „Vermisste Kinder“, die laufenden Suchaktionen und mit dem Schicksal ihrer Angehörigen. Hierzu habe ich auch in meinem Blog (HIER) geschrieben.

Zu Beginn wurde mir klar, wie wenig Beachtung dieses wichtige Anliegen in unserem Alltag findet. Wir lesen einen Vermissten Meldung, sie berührt uns mehr oder weniger, aber bald gehen wir zur „Tagesordnung“ über und machen weiter, wie gewohnt. Es betrifft ja uns – und unsere Kinder – nicht direkt. Dieses Verhalten ist in unseren Genen fest verankert. Wir, Menschen verdränge oft,und gern Themen, die uns zu nahe gehen, uns jedoch nicht direkt betreffen.

Zunächst war ein Verein „Suche nach vermissten Kinder“ geplant. Hierzu habe ich Info-Flyer verteilt. Während der weiteren Arbeit im Projekt wurde mir jedoch bewusst, dass der Fokus nur auf die Suche nach bereits vermissten Kinder zu eng gesetzt ist. Ferner wurde mir klar, dass die Sicherheit der Kinder und Jugendlicher viel zu wenig – wenn überhaupt – in unserem Tagesbewusstsein, im täglichen Leben präsent ist.

Nicht minderwichtig – wenn nicht sogar wichtiger– ist, Entführungen zu verhindern! Hierzu sind wir alle gefordert, – TÄGLICH – unseren Beitrag zu leisten; von Elternhaus bis zu diversen Institutionen für Kinder und Jugendliche.

Ich möchte, gemeinsam mit engagierten Eltern, Mitbürgerinnen und Mitbürger:
>> die weite Öffentlichkeit für dieses Thema sensibilisieren; dazu beitragen, dass es zum festen Bestandteil unseres täglichen Lebens wird;
regelmäßige Aktivitäten zu Prävention organisieren;
>> die Anmeldung der vermissten Fälle und die Suche nach bereits verschollenen Kindern verbessern;
>> die bundesweite Such-Kampagnen im Fall einer Vermisstenmeldung maßgeblich verbessern;
>> den Angehörigen sowie weiteren Interessierten einen sicheren „Ort“ zur Verfügung stellen, wo Sie sich informieren und austauschen können – mit Gottes Gnade und Ihre Unterstützung.

Da mir aktuell die notwendigen Finanzmittel für die Gründung der Vereinigung fehlen und die erforderliche Mindestzahl (7) der Mitglieder noch nicht erreicht ist, beginne ich zunächst mit einer Bürgerinitiative.

Zu Erhöhung der Effizienz unserer Arbeit möchte ich eine Internet-Platform sowie eine App entwickeln lassen.

Dieses Projekt ist allein nicht zu bewerkstelligen. Ich hoffe auf tatkräftige Unterstützung von Menschen, die sich für eine gute Sache einbringen möchten; Programmierern, die bereit wären–zum moderaten Preis, oder ehrenamtlich–, im Team die Portale zu entwickeln; liebevolle Menschen, die im Verein mitarbeiten. Ohne Spenden werden wir, vermutlich, nicht sehr weit kommen. Wir werden auf Spenden angewiesen sein. Hierzu werden wir eine Fördervereinigung bilden.

Aktuell arbeite ich an die Formalitäten zu Gründung des Vereins, ich baue die WebSeite, weiter, auf und bin–so oft es mir möglich ist–im Großraum München unterwegs um das Projekt, im direkten Kontakt mit Menschen, zu präsentieren.

Herzliche Grüß,

Eure Saliha

Bildquell: Welt.de

Advertisements